FAQ
Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage zu Verlegeunterlagen? Wir haben die Antworten. Einige finden Sie hier in unserer FAQ-Liste. Wenn dann noch etwas unklar ist, kontaktieren Sie uns einfach persönlich. Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Was muss ich bei einer Verlegung auf einer Fußbodenheizung beachten?

Da sowohl Laminat als auch Parkett ein guter Dämmstoff ist, sollte eine Verlegung auf einer Fußbodenheizung gut überlegt sein.

Wichtig ist: Das gesamte Bodensystem (Dämmunterlage + Laminat / Parkett) sollte einen Wärme­durchlasswiderstand von 0,15 m²K/W nicht überschreiten (den Wärmedurchlasswiderstand der Unterlage finden Sie auf jeder Produktseite bei den technischen Daten). Je geringer der Wärmedurchlasswiderstand ausfällt, desto höher ist der Wirkungsgrad der Fußbodenheizung.

Wir empfehlen für die Verlegung auf einer Fußbodenheizung folgende Produkte:

Alternativ

Welche Unterlage kann ich auf Holzböden verwenden?

Auf Holzuntergründen verlegt man grundsätzlich ohne Feuchteschutzfolie. Sollte der Untergrund sehr uneben sein, raten wir zur Verwendung von speziellen Holzspachtelmassen (teilweise faserverstärkt) bzw. Spanverlegeplatten, die mit einer Zwischenlage aus PE-Schaum auf die alten Holzdielen gelegt werden. Verlegen Sie dann darauf eine Trittschalldämmung ohne Feuchteschutz.

Wann benötige ich einen Feuchteschutz?

Wenn Sie auf Estrich oder Beton verlegen, ist ein Feuchteschutz zwingend notwendig. Andernfalls kann aufsteigende Restbaufeuchte aus dem Untergrund Ihr Laminat oder Parkett schwer beschädigen.

Alle unsere Produkte mit AquaStop™-Technologie bieten einen geeigneten Feuchteschutz in Form einer aufkaschierten AquaStop™-Folienoberfläche. Der Vorteil: So entfällt das zusätzliche Verlegen einer Dampfbremse.

Kann ich auf Teppichboden verlegen?

Wir raten generell von einer Verlegung auf bestehenden Teppichböden ab. Bei hochflorigen Velourteppichböden riskieren Sie den Bruch der Klick-Verbindungen durch fehlende Druckstabilität. Zudem besteht bei der Verlegung auf Teppich eine hohe Wahrscheinlichkeit von Schimmelbildung.

Auch im EPLF Merkblatt wird empfohlen, vorhandene Teppichböden zu entfernen (Absatz 5.4.5).

Kann ich SELIT Unterlagen doppellagig verlegen?

Wir raten von einer doppellagigen Verlegung ab. Dadurch wird die Druckstabilität der Verlegeunterlage beeinträchtigt, was Ihren Boden beschädigen kann. Außerdem kommt es durch die Reibung möglicherweise zu unerwünschten Geräuschen.

Was bedeuten die einzelnen Prüfzeichen?

TÜV Cert DIN EN ISO 9001

Zertifikat: 01 100 84025
Die TÜV-Cert-Zertifizierungsstelle des TÜV Rheinland bescheinigt SELIT für den Geltungsbereich Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Verlegeunterlagen die Einführung und Anwendung eines Qualitätsmanagementsystems gemäß DIN EN ISO 9001:2008.

SELIT steht für Qualität und Zuverlässigkeit – seit mehr als 30 Jahren!

 

Ü-Zeichen

Das Übereinstimmungszeichen der Länder kennzeichnet geregelte und nicht geregelte Bauprodukte, die mit der zugrunde gelegten technischen Regel, der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung, dem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis oder der Zustimmung im Einzelfall übereinstimmen.

In Deutschland ist das Übereinstimmungszeichen auch als „Ü-Zeichen“ bekannt, in Österreich als „ÜA-Einbauzeichen“. Das Übereinstimmungszeichen kennzeichnet die Verwendbarkeit eines Bauprodukts in Deutschland.

Alle SELIT-Produkte verfügen über das Ü-Zeichen und besitzen somit die bauaufsichtliche Zulassung.

 

FSC® 100 %

Zert.-Nr. GFA-COC-001689
Das Forest Stewardship Council® bestätigt „ÖKOLIT® 5 mm Holzfaser“ als Produkt mit Rohstoffen aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern“ und damit eine Materialherkunft „aus Wäldern, die nach Umwelt- und Sozialstandards des Forest Stewardship Council zertifiziert wurden.“

Ein Beitrag zur nachhaltigen Forstwirtschaft wird bei diesem Produkt gewährleistet.

Was muss ich bei schweren Möbelstücken oder starker Beanspruchung beachten?

Bei hohen Flächenbelastungen oder starker Beanspruchung ist die Druckstabilität der Dämmunterlage das entscheidende Kriterium. Produkte aus Polystyrol (zum Beispiel Produkte der SELITAC® und SELITPRO® Serie) sind hier erste Wahl.

Bringen Verlegeunterlagen auch etwas für die Wärmedämmung?

Bei fußkalten Böden, gerade im Kellerbereich, tragen Verlegeunterlagen zur Wärmedämmung bei. Dabei gilt: je dicker das Material, desto besser die Dämmung. Bereits 5 mm starke Unterlagen wie die SELITAC® 5 mm sorgen für eine deutlich erhöhte Fußwärme. Mit Höchstleistungen in Sachen Wärmedämmung punktet die SELITFLEX® 10 mm Thermo.

Wie finde ich die beste Unterlage?

Am einfachsten finden Sie die passende Unterlage mit unserer „SELIT Produktberater“ – App. Diese ist für iOS und Android verfügbar und gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren gekauften Boden einzuscannen und passend dazu die optimale Unterlage zu finden.

Außerdem finden Sie einen Produktberater hier auf unserer Website. Einfach ein paar Fragen beantworten und direkt eine Empfehlung bekommen.

Können die Verlegeunterlagen verklebt werden?

Verlegeunterlagen wie SELITPRO®, SELITAC®, SELITFLEX® und SELITBLOC® sind für die schwimmende Verlegung von Laminat-, Parkett- und Vinylböden gedacht und dürfen nicht fest mit dem Untergrund verklebt werden.

Zur einfacheren Verlegung können Sie die einzelnen Bahnen mit dem SELITstop® Alu-Dichtband fixieren.

Müssen Verlegeunterlagen akklimatisiert werden?

Im Gegensatz zu Nutzböden (Laminat, Parkett und Vinyl) müssen Verlegeunterlagen nicht im Raum akklimatisiert werden, sondern können direkt nach dem Erwerb verlegt werden.

Nutzböden müssen mindestens 24 Stunden, besser 48 Stunden im Verlegeraum akklimatisiert werden. Beachten Sie hierzu die Hinweise des Bodenherstellers.